Benediktinisches Zentrum

Ort der Gemeinschaft

Das Benediktinische Zentrum bietet die Möglichkeit, dass weitere
Ordensgemeinschaften hier ihren neuen Lebensort finden. Durch die Nutzung gemeinsamer Räumlichkeiten und Dienstleistungen sowie gegenseitiger Unterstützung wird das Klosterleben von den Gemeinschaften  erhalten und gestärkt.

Dafür werden die verschiedenen Gebäude des Klosters um- und ausgebaut. Dazu gehören unter anderem pflegegerechte und rollstuhlgängige Zimmer sowie neue Aufenthalts-, Arbeits- und Gemeinschaftsräume. Ebenso wurde die historische Klosteranlage umfassend saniert und den heutigen Anforderungen, insbesondere in den Bereichen Sicherheit und Infrastruktur, angepasst – von einer zeitgemässen Beleuchtung über altersgerechte, hindernisfreie Zugänge bis zum Einbau von zwei Liftanlagen. Bis Anfang 2019 werden die Bauarbeiten beendet sein.

Danach  werden die Schwestern der Klöster Melchtal und Wikon einziehen, welche zusammen mit den Schwestern des Klosters Sarnen  das Benediktinische Zentrum bilden.

Für die Realisierung des Benediktinischen Zentrums hat das Frauenkloster Sarnen der Stiftung Ora et Labora einen Teil ihrer Gebäulichkeiten langfristig zur Verfügung gestellt.

Ort der Begegnung

Nach der Realisierung des Wohnprojekts als Ort der Gemeinschaft wird schrittweise auch ein Besucherzentrum als Ort der Begegnung für Pilgerinnen und Pilger, Besucherinnen und Besucher entstehen. Geplant sind unter anderem ein Informations- und Ausstellungsraum sowie ein Klostercafé und ein Klosterladen.

Damit sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Das Kloster als Lebensraum und als Ort der Spiritualität erhalten
  • Den Wallfahrtsort zum Sarner Jesuskind stärken.
  • Das wertvolle Wissen der drei Schwesterngemeinschaften der Klöster Sarnen, Melchtal und Wikon für künftige Generationen erhalten
  • Das Interesse am Klosterleben fördern