Benediktinisches Zentrum

Ort der Gemeinschaft

Seit 1615 sind die Benediktinerinnen im Frauenkloster Sarnen angesiedelt. In den 1960er-Jahren umfasste die Klostergemeinschaft 60 Schwestern, heute sind es deren sieben.

Das Benediktinische Zentrum bietet die Möglichkeit, dass weitere
Ordensgemeinschaften hier ihren neuen Lebensort finden. Die Schwestern können sich gegenseitig unterstützen und gemeinsam Infrastrukturen und externe Dienste nutzen. Voraussetzung dafür ist ein Umbau in verschiedenen Klosterbauten. Geplant sind unter anderem grössere, pflegegerechte und rollstuhlgängige Zimmer sowie Gemeinschaftsräume für das klösterliche
Leben der einzelnen Gemeinschaften.

Anfang 2019  werden die Schwestern der Klöster Melchtal und Wikon im neuen Benediktinischen Zentrum einziehen. Später ist auch ein Zuzug weiterer Gemeinschaften möglich.

Ort der Begegnung

Im Benediktinischen Zentrum ist auch ein Ort der  Begegnung für Pilgerinnen und Pilger sowie Besucherinnen und Besucher vorgesehen.

Im  Vordergrund stehen folgende Ziele:

  • Das Kloster als Lebensraum und als Ort der Spiritualität erhalten
  • Den Wallfahrtsort zum Sarner Jesuskind stärken.
  • Das wertvolle Wissen des Klosters, insbesondere die traditionellen, klösterlichen Fähigkeiten wie Weben oder Sticken, für künftige Generationen erhalten
  • Das Interesse am Klosterleben fördern
  • Neue Arbeitsplätze schaffen (Integrationsprojekt)

Geplant sind unter anderem ein Informations- und Ausstellungsraum, ein Klostercafé sowie ein Klosterladen, in denen Produkte aus dem
Kloster angeboten und verkauft werden.

Zugleich sollen die wertvollen Kulturgüter  des Frauenklosters Sarnen der Öffentlichkeit noch vermehrt zugänglich gemacht werden.

Die Sammlung der Kulturgüter  umfasst rund 400 Handschriften und Bücher ab dem Mittelalter, Votivgaben für das Sarner Jesuskind, Gemälde und Skulpturen vom Barock bis ins 19. Jahrhundert, liturgische Geräte vom Spätmittelalter bis ins 18. Jahrhundert sowie mit rund 800 Textilien eine der wichtigsten Textiliensammlung der Schweiz.

Ein besonderes Juwel ist die Musikbibliothek, welche zu den bedeutendsten Sammlungen der Schweiz gehört. Darin aufbewahrt sind über 5000 Musikhandschriften und rund 4300 Musikdrucke aus dem 17. bis zum 20 Jahrhundert.

Das Zentrum im Überblick (Standorte, Um- und Neubauten). Hier